Zweckvermächtnis § 2156 BGB

Der Erblasser kann bei der Anordnung eines Vermächtnisses, dessen Zweck er bestimmt hat, die Bestimmung der Leistung dem billigen Ermessen des Beschwerten oder eines Dritten überlassen. Auf ein solches Vermächtnis finden die Vorschriften der §§ 315 bis 319 entsprechende Anwendung.

Lesen Sie hier mehr zum Vermächtnis.

Dieser Eintrag wurde von veröffentlicht. Lesezeichen zum Artikel setzen.